UNSERE BERATER




Holger Kopietz
omegaconsulting GmbH

"In der Offensive Mittelstand arbeiten Berater mit unterschiedlichem Erfahrungshintergrund zusammen, die allesamt die Belange des Mittelstandes gut kennen und verstehen. Das Zusammenführen dieser Kompetenzen bietet mittelständischen Unternehmen einen erheblichen Mehrwert."



> mehr erfahren

    Beispiele für Unternehmensbeteiligungen in Planungsbüros


    In allen Wirtschaftsbereichen suchen vermehrt Unternehmer eine Lösung für die Nachfolge – so auch Inge-nieure und Architekten. Die häufigsten Motive für die Abgabe bzw. den Verkauf eines eingeführten Planungs-büros reichen vom Alter des Inhabers über gesundheitliche bis hin zu familiären Ursachen. Es bedeutet zu-nächst für den Inhaber sich mit dem Ende der eigenen beruflichen Aktivität auseinander zu setzen. Für den einen heißt das vorrangig der Beginn eines willkommenen Lebensabschnittes in Angriff zu nehmen, für den anderen ist es möglicherweise ein unliebsamer Schritt des Abschiednehmens aus dem beruflichen Alltag.

     

    Alle Übergeber haben in jedem Fall zentrale Fragen zu lösen: „Wie packe ich das Thema an?“, „Was ist mein Planungsbüro wert?“ und schließlich „Woher bekomme ich einen kompetenten Ingenieur oder Architekten, der zu meinem Unternehmen passt?“

     

    Die Unternehmensbewertung, die Suche nach einem Nachfolger bzw. einer Nachfolgerin, die Finanzierung und die Übernahme bzw. Beteiligung, unterstützt der „Kooperationsverbund Unternehmensübergaben“ (www.vbi.de / www.bdu.de). Bundesweit arbeiten seit über 15 Jahren BDU-Unternehmensberater innerhalb dieses Verbundes zusammen.

     

    Bei einer Nachfolgeregelung müssen die unterschiedlichen Interessenslagen von Übernehmern und Überge-bern berücksichtigt werden; auch abhängig davon, ob die Nachfolge durch einen externen Nachfolger oder durch ein Familienmitglied bzw. Mitarbeiter erfolgt.

     

    Bei einer strategischen Übernahme durch oft größere Planungsbüros sind überwiegend die Interessen auf die Marktanteile in den angestrebten Segmenten bzw. die qualifizierten Mitarbeiter ausgerichtet. Dabei sind die wichtigsten Punkte neben dem qualifizierten Personal, das Know-How und die bestehenden Kundenkontakte.

    Die frühzeitige Planung der Nachfolge ist hierbei von großer Bedeutung, schließlich soll das Lebenswerk der betroffenen Ingenieure und Architekten nicht in Gefahr geraten.

     

    Ein erster Schritt bei der Umsetzung der Unternehmensnachfolge ist eine

    • stille oder atypische Beteiligung als Arbeitnehmerbeteiligung   oder eine
    • Anteilsbeteiligung bei einer GbR, Partnerschaftsgesellschaft (mbH), GmbH, GmbH & Co. KG oder AG

     

     

    Folgende Beispiele möglicher Anteilsbeteiligungen bzw. Übernahmen sind u. a. bei der Umsetzung der Unternehmensbeteiligung bzw. –nachfolge anzutreffen:

    1. Beteiligung an einem Ingenieurbüro durch einen Mitarbeiter
      GmbH – Einstieg eines Mitarbeiters als weiteren Geschäftsführer
      Unternehmenswert lt. Ertragswertverfahren                      
      EUR   875.000

      Unternehmenswert nach Moderation                                   
      EUR   600.000

      15 %ige Beteiligung durch den ltd. Mitarbeiter
      EUR     90.000

      Erhöhung der Beteiligung in 3, 6, und 8 Jahren um jeweils 21,25 %, halber Steuersatz auf die Restsumme (25 %) nach dem endgültigen Ausstieg in 10 Jahren  

     

    1. Beteiligung an einem Ingenieurbüro durch 3 Mitarbeiter
      Freiberufler / Partnerschaftsgesellschaft mbH
      Einstieg von 3 leitenden Mitarbeitern im Rahmen der Nachfolge
      Unternehmenswert lt. Ertragswertverfahren            
      EUR 1.950.000
      Unternehmenswert nach Moderation                                   
      EUR 1.500.000

      – Beteiligung von 3 Mitarbeitern zu jeweils 15 % (insgesamt 45 %)
      – Erhöhung der Mitarbeiterbeteiligung durch Gewinnverwendung bis zu jeweils 33 % Beteiligungsanteil in den folgenden 4 Jahren
      – halber Steuersatz auf die restlichen 55 % – Abwicklung über Kapitalkonten

      – die bisherigen Eigentümer steigen nach 2 bzw. 4 Jahren ganz aus

     

    1. Verkauf eines Ingenieurbüros für technische Ausrüstung (TA)
      Freiberufler / Einzelunternehmen – Umwandlung in eine GmbH bei Übergabe

      Unternehmenswert lt. Ertragswertverfahren        
      EUR 956.000

      Verkauf an ein überregionales Ingenieurbüro für
      EUR 800.000

      – leitender Mitarbeiter wird Gf / Einarbeitung durch den Übergeber
      – halber Steuersatz auf die gesamte Summe (ab 55 Jahren)

     

     

    1. Beteiligung an einem Architekturbüro durch einen Strategen
      Freiberufler / Einzelunternehmen – Umwandlung in eine GmbH mit Beteiligung

      Unternehmenswert lt. Ertragswertverfahren          
      EUR 498.000

      Beteiligung eines überregionalen Architekturbüros
      EUR 220.000 (50 %)

      bisheriger Eigentümer wird Gf / restliche Übergabe nach 5 Jahren

      halber Steuersatz nach dem endgültigen Ausstieg in 5 Jahren

     

     

    1. Mitarbeiterkapitalbeteiligung an einem Ingenieurbüro über Aktien
      Umwandlung der GmbH in eine kleine AG (Vorstand / Aufsichtsrat)
      Unternehmenswert lt. Ertragswertverfahren                       
      EUR 2.000.000

      – Beteiligung der (leitenden) Mitarbeiter durch zustimmungspflichtige Namensaktien zum Verkehrswert (EUR 5 / Aktie)
      – Möglichkeit eines abgabenfreien AG-Zuschusses (EUR 360 p. a.) für alle Mitarbeiter
      – Möglichkeit der Erhöhung der Mitarbeiterbeteiligung durch Gewinneinsatz

     

    Portrait_Alf_Baumhöfer

    Alf Baumhöfer / Diplom-Ökonom und -Betriebswirt und Bankkaufmann

    BAUMHÖFER UNTERNEHMENSBERATUNG  BDU

     


    Leitfaden „Nachfolge im Planungsbüro“

    Der Verband Beratender Ingenieure (VBI) und der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) haben im Rahmen des „Kooperationsverbundes Unternehmensübergaben“ die 5. vollständig überarbeitete Auflage des Leitfadens „Nachfolge im Planungsbüro“ herausgegeben.

    Der Leitfaden gibt einen ersten Einblick in das Vorhaben Übergabe bzw. Übernahme. Aktuelle betriebswirtschaftliche, rechtliche, versicherungsrechtliche und steuerliche Gegebenheiten wurden aktuell überarbeitet. Neben der systematischen Planung der Übernahme werden die Themen „Wertermittlung eines Planungsbüros“ und „Finanzierung der Übergabe“ behandelt.

    Der Leitfaden hat 30 Seiten und kostet für VBI-Mitglieder EUR 11 sonst EUR 16 + USt und Versandkosten. Bestellungen an: Verband Beratender Ingenieure (VBI), Budapester Straße 31, 10 787 Berlin, Telefax: 030 – 26062 – 100, eMail: versand@vbi.de.